Kinder- und Jugendarbeit in einer Pandemie

Das Coronavirus hat auch unser JUZ überraschend und hart getroffen. Vom einen Tag auf den nächsten waren die offenen Treffs und Clubs zu

und wir mussten einander aus dem Weg gehen, anstatt uns zu begegnen.

Doch wir haben die Flinte nicht ins Korn geworfen und haben uns Möglichkeiten und Wege überlegt, wie wir mit euch in Kontakt bleiben können.

Im Bereich Jugend gab es Online-Treffs über Zoom, in denen Rollenspiele gespielt und in der Tea-Time wurde über alles gesprochen wurde, was euch so beschäftigt.

Auch die Theaterproben wurden kurzzeitig auf Zoom ausprobiert. Für Einzelgespräche waren Mike und Christian ebenfalls da.

Für Kinder waren Treffen über Zoom eher schwierig. Allerdings haben wir am JUZ eine Herzenstür installiert, an der Kinder und Spaziergänger*innen Bastelvorlagen, Spielmaterial, Bücher und gute Laune abholen und hinterlassen konnten und haben. Auf Instagram und Facebook gab es außerdem Bastelanleitungen mit Alltagsgegenständen.

Wir hoffen, wir konnten mit euch auch im Lockdown auf diese Weise unterstützen und für euch da sein.